Samstag, 10. September 2011

XC-Open Portugal Mirandela

In Mirandela festgestellt, dass es auch in Portugal regnet. Die ersten beiden Tage waren nicht fliegbar. Als erstes wurde also der Balkon vom Gemeindehaus wurde in Beschlag genommen.



Es kristallisierte sich rasch heraus, dass Mirandela vor allem kulinarisch viel zu Bieten hat. Es dauerte keine 30' und wir platzten in eine Live-Sendung vom Portugiesischen Fernsehen über die lokale Spezialität Alheiras, eine Wurst gestreckt mit Brot. Diese wurde auch gleich als Vorspeise zum Znacht ausprobiert. Der Koch empfahl uns dann doch seine Hausspezialität. Ein riesiges Stück Rind, das nur zu zweit verschlungen werden konnte. Dazu gabs Rösti, was sogar besser passte als Pommes oder Härdöpfelstock. Die Idee fürs Foto kam leider erst während dem Essen, da war der grösste Teil schon gebodigt.



Am dritten Tag gings trotz mässigen Bedingungen an den Startplatz. Ich bin früh gestartet und konnte mich über eine Stunde um den Startplatz herum halten, während die meisten anderen ziemlich bald unten waren. Leider war ich dann just in dem Moment abgesoffen, als ein paar Piloten deutlich überhöhen konnten und sich auf und davon machten. Der Task wurde einmal mehr für ungültig erklärt, da nur ein einer von 8 mehr als 30km geflogen ist.


Der vierte Tag war wiederum mässig. Wir wurden an einen etwas steileren Startplatz gefahren. Der Himmel war 7-8/8 bedeckt. Trotzdem konnten wir gut am Starthügel soaren. Das hat allen Piloten grossen Spass bereitet. Michi und ich flogen Ohr an Ohr, Wingovers und sogar ein Helikopter wurden an den Himmel gezaubert.


Nach 2.5h gabs dann doch ein paar Löcher in der Wolkendecke und wir konnten es wagen, mit Wind wegzufliegen. Ich hatte mich für eine ungünstige Route entschieden, und so hats mir halt nur bis ins Stadtzentrum gereicht. Hat trotzdem Spass gemacht, und den Leuten im Park hats auch gefallen.

Hier noch ein kurzer Zusammenschnitt der letzten 8 Tage.

Keine Kommentare:

Kommentar posten