Donnerstag, 15. Dezember 2011

13.12. bis 15.12. Bhaktapur, Pashupatinath Temple, Boudha, Swoyambhunath

Vor zwei Tagen war ich mit Irina in Bhaktapur. Bhaktapur ist eine wieder aufgebaute Stadt mit den typischen roten Bachsteinen, nicht weit von Kathmandu. Wir sind im City Bus Park eingestiegen, die Fahrt dauert ungefaehr eine Stunde und kostet 20 Rupie (25 Rappen oder so). Von der Busfahrt habe ich keine Fotos gemacht, da der auch nicht so gerappelt voll war. Das kommt dann wenn ich auf dem Dach mitreiten muss (darf).
Den Eintritt haben uns gespart, das gestaltete sich relativ einfach. Das naechste Seitengaesschen liegt ca. 100m neben dem Haupteingang bei der Bushaltestelle. So durchgemogelt faellt es dann auch leichter, den Leuten ein paar Rupie fuer Fotos zu bezahlen. Sehr cool fand ich die Lauben mit Holzboden, auf denen gearbeitet, gegessen, gespielt, gechillt oder geschlafen wird. Ist wirklich eine tolle Erfindung.


Nach ein paar Metern haben wir dann auch den ersten Tempel gesehen. Die Holzbalken sind alle mit vielen kleinen Schnitzereien verziert. Richtig toll fand ich, dass auch die Kinder ueberall spielen durften. Die klettern auf steinernen Elefanten rum, schlagen Glocken an, klettern am Tempel. Die Leute schauen zu und freuen sich darueber. Richtig ueberrascht war ich, als sich ein kleiner Schuljunge neben mich gesetzt und von William Tell, Walter und Gessler (the bad guy), erzaehlt hat. Habe ihm dann ein paar Candys abgekauft und gleich weiter verschenkt.
Spaeter haben wir uns Momos gekauft und auf dem Tempelplatz Mittag gegessen. Anschliessend sind wir die Treppe hoch und geniessten die Sonne.





Weiter hat uns dann noch ein Lehrer einer Painting School das Wheel of Life und Mandalas erklaert. Die Bilder sind sehr aufwaendig gestaltet und sehr detailreich. Er war dann doch ein bisschen enttaeuscht, als ich ihm erklaeren musste, dass ich solche Sachen lieber erst am Ende meiner Reise kaufen moechte. Ich kann nicht 3 Monate jeden Tag darauf acht geben. Spaeter haben wir dann auch noch guenstigere Bilder gesehen, aber da sah man auch, dass sie viel schneller gemalt wurden. Wenn, muss was rechtes her, an dem ich mich auch freuen kann...


Am naechsten Tag sind wir in Kathmandu geblieben. Am Morgen haben wir ein Taxi zum Pashupatinath Temple genommen. Dort finden die Bestattungen statt. Auch hier haben wir nach kurzer Zeit einen Schleichweg am Fluss gefunden, wo wir keinen Eintritt bezahlen mussten.





Als wir dann am Fluss vis a vis von den Stellen angekommen sind, wo die Leute verbrannt werden, war leider der Akku von meiner Kamera leer. Aber es war sehr interessant, und wir beobachteten das ganze ungefaehr 2 Stunden. Ich finde es ziemlich OK, das das ganze in der Oeffentlichkeit statt findet. So setzen sich die Leute vielleicht mehr mit dem Tod auseinander, und koennen es so auch besser verarbeiten, wenn eine nahe stehende Person ins Nirvana reist (oder ein neues Leben startet).
Spaeter gingen wir zu Fuss zu Boudha. Dieser Tempel ist sehr eindruckvoll. Leute kommen von weit her (auch von Tibet), nur um den Tempel zu umrunden und zu beten.


Heute sind wir die Stufen zum Swoyambhunath hochgeklettert. Als wir fast oben waren, hat uns eine gute Seele Tickets fuer den Eintritt weiter gegeben. Oben wurden wir von den Affen regelrecht belagert und mussten gut auf Rucksack und Tasche achtgeben. Swoyambhunath schaut aehnlich aus wie Boudha. Eine weisse Kuppel mit unendlich vielen Gebetsfahnen. Die Aussicht auf die Stadt ist Spitze. Leider ist das ganze Kathmandutal mit Smog gefuellt, und so sieht man nicht mal auf die andere Seite. Einmal hatte ich aber Glueck und konnte von der Dachterasse ein paar Schneeberge sehen.


Auch konnten wir oben wieder wunderschoen die Sonne geniessen. Die Voegel haben in der gemaechlichen Winterthermik aufgedreht. Ich freue mich schon auf Pokhara, wenn ich das auch wieder aufdrehen darf...

Keine Kommentare:

Kommentar posten